Presse

MK-Judo-Kreisturnier

In der U15 gingen dann Bryan und Kevin Fokin an den Start. Auch hier war die Paarung unglücklich und so bestritten die Brüder den ersten Kampf, den Kevin trotz anfänglichen Rückstandes für sich entscheiden konnte. Zum Ersten mal in der U15 startend konnte er auch seinen nächsten Gegner kurz vor Ende der Kampfzeit mit Außensicheltechnik bezwingen. Bei Bryan’s letztem Kampf stand es nach Ende der regulären Kampfzeit unentschieden, sodass es im Golden Score weiterging. Hier wurde er leider nach gutem Ansatz ausgekontert, sodass es für ihn am Ende Bronze hieß.

In seiner Gewichtsklasse holte sich Luis zwei ungefährdete Siege durch eine starke Außensicheltechnik und konnte sich am Ende über Gold freuen, während Robert nach guten Kämpfen den dritten Platz belegte. Im anderen Pool konnte Linus zwar durch geschickten Konter das Brüderduell für sich entscheiden, unterlag aber im weiteren Kampf, sodass er am Ende zweiter und sein Bruder Finn dritter wurde, der ebenfalls gute Kämpfe ablieferte. Dafür, dass alle Kämpfer außer Luis Münzing über keinerlei Wettkampferfahrung verfügten, gingen sie äußerst konzentriert und beherzt in die Kämpfe.

Am 27. Februar fand das MK-

Kreisturnier in Niederdorffelden

statt. Für den BCM gingen in der

U12 zunächst Luis Münzing, Robert

Gomer und die Brüder Finn und Linus

Geret an den Start.

Etwas unglücklich waren die Pools,

sodass alle Kämpfer auch gegen

Vereinskameraden antreten

mussten.

 

In seiner Gewichtsklasse holte sich

Luis zwei ungefährdete Siege

durch eine starke Außen-

sicheltechnik und konnte sich am

Ende über Gold freuen, während

Robert nach guten Kämpfen den

dritten Platz belegte.

Der verschenkte Punkt – Fußballer helfen

Große Freude herrscht beim Budo Club Mühlheim - aus der Aktion „Der verschenkte Punkt – Fußballer helfen“ ging eine Spende des Fußballkreisausschusses in Höhe von 850 Euro an die Judoka der Behindertensportabteilung. Mit diesem Projekt wird seit dem Jahr 2000 soziales Engagement in Stadt und Kreis Offenbach gefördert. Spielt eine Mannschaft des Fußballkreises Offenbach Unentschieden, spendet deren Verein fünf Euro für die Aktion.

 

Überreicht wurde die Spende durch den Ehrenkreisfußballwart Wolfgang Rubin, den Kreisfußballwart Jörg Wagner sowie den Referenten für Freizeit- und Breitensport

Fritz Wagner

Der Judo-Nachwuchs des Budo-Clubs Mühlheim, von links Betreuer Sven Simon, Bryan Fokin, Luca Simon, Kevin Fokin

Trotz starker Leistungen in Bad Homburg

die Medaillen-Plätze knapp verfehlt

 

Beim Judo-Turnier „Weisser Turm-Pokal“ in Bad Homburg gingen drei Nachwuchs-Judoka des Budo-Clubs Mühlheim auf die Matten. Zu diesem traditionellen, stark besetzten Judo-Turnier, hatten sich 300 Teilnehmer aus mehreren Ländern eingefunden um einen Platz auf dem Siegertreppchen zu erkämpfen. In der Altersklasse U14 kämpften vom Budo-Club-Mühlheim die Zwillinge Bryan und Kevin Fokin, für beide war es nach einer längeren Kampfpause wieder das erste Judo-Turnier. In der Altersklasse U11 war es für Luca Simon der erste Einsatz auf einem Judo-Turnier, zudem war er mit 8 Jahren der jüngste Teilnehmer in seiner Klasse. Trotz starken Leistungen hatten es die drei unerfahrenen Nachwuchskämpfer schwer gegen die starke Konkurrenz, die vom Alter, Gewicht und den Erfahrungen einen Vorteil gegen sie hatten.

 

Dass sie es auf Anhieb nicht gleich in die Medaillen-Ränge geschafft haben, schmälert jedoch nicht Ihre starke Vorstellung die sie auf diesem Turnier hinterlassen haben. Betreuer Sven Simon freute besonders der starke Willen und die Gegenwehr, die sie als Neulinge ihren Gegnern entgegen setzten. „Alle drei haben bei diesem großen Turnier wertvolle Erfahrungen mit nach Hause genommen, die sie bei weiteren Turnierteilnahmen mit ihrem Talent und Kampfgeist sicher in die Medaillen-Ränge bringen wird.“

Foto: Simon

15.12.2017 - Grandioser Jahresabschluss für Hessens G-Judoka

Frauenauswahl wird Deutscher Verbandsmannschaftsmeister – Herrenauswahl wird Dritter

 

 

Die Hessenauswahl der G-Judoka (Judoka mit einer geistigen Behinderung) nutzte ihren Heimvorteil. In Mühlheim am Main wurde die Frauenmannschaft des Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbands (HBRS) und des hessischen Judoverbands (HJV) Deutscher Verbandsmannschaftsmeisterschaften. Die Herrenauswahl wurde Dritter.

 

Zum dritten Mal nach 2006 und 2012 und zum 20 jährigen Bestehen der Behindertensportabteilung des Budo Club Mühlheim wurden die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften an den renommierten Verein aus Mühlheim vergeben. In der Wettkampfklasse II wurde von Landestrainer Thomas Hofmann sowohl eine Frauen- als auch eine Herrenauswahlmannschaft gemeldet. Für die Mannschaft wurden, wie in den vergangenen Jahren Judoka aus Wiesbaden und aus Mühlheim nominiert.

 

Erstmals wurden bei dieser Deutschen Verbandsmannschafts-meisterschaften bei den Frauen in einer Hin- und Rückrunde gekämpft. In der Hinrunde bezwangen die hessischen Kämpferinnen Nordrhein-Westfalen mit 3:2. Gegen die Auswahl von Bayern stellten die Hessen taktisch um und gewannen knapp aber verdient mit 3:2.

 

Gespannt wartete man auf die Rückrunde. Nach einem weiteren 3:2 Sieg gegen Nordrhein-Westfalen war klar, dass der Rückkampf gegen Bayern ein klassisches Finale um die Deutsche Meisterschaft sein würde.

Spannend ging es zu. Louisa Gagel und Chloe Beloin verloren ihre Kämpfe. Janine Dietert verkürzte auf 2:1

Dann kam der große Auftritt der beiden Weltmeisterinnen. Christine Schlachter sorgte für den wohlverdienten Ausgleich und Jennifer Strauß, die aus taktischen Gründen eine Gewichtsklasse höher aufgestellt wurde, konnte nach einem spannenden Finish ihren Kampf gewinnen und Hessen die Deutsche Meisterschaft der Verbandsmannschaften sichern.

Nach Platz 2 im letzten Jahr eine wunderbare Steigerung und ein Lohn für die intensiven Vorbereitungen in Wiesbaden und Mühlheim.

 

Für Hessen standen in der Mannschaft:

-52 kg Chloe Beloin, Jennifer Strauß (JC Wiesbaden)

-57 kg Nicole Hofmann (Budo Club Mühlheim)

-63 kg Janine Dietert (Budo Club Mühlheim)

-70 kg Louisa Gagel, (JC Wiesbaden)

+70 kg Christine Schlachter, Jessica Leim (Budo Club

Mühlheim) und Nicole Weigelt (JC Wiesbaden)

 

Ebenso spannend machten es die Herren. Nach einem sehr

viel versprechenden 5:0 Sieg gegen Bayern 2 mussten sich die

Hessen mit 4:1 der Auswahl aus Nordrhein-Westfalen geschla-

gen geben. Nach einigen taktischen Umstellungen, Kevin Mahr

(bis 66 kg), Andreas Krause (bis 73 kg) und Joachim Müller

(bis 81 kg) kam man gegen Bayern 1 besser in den Kampf. Am Ende reichte es jedoch nicht ganz und Bayern 1 gewann mit 3:2.

In den Kämpfen gegen Baden-Württemberg und Rheinland kamen dann die Umstellungen vollends zum Tragen. Beide Kämpfe gingen siegreich mit 3:2 an Hessen. Herausragend in den Kämpfen die beiden Leichtgewichtler Krause und Mahr, die die

großen Gewichtsunterschiede fast vergessen machten, und Oldie Joachim Müller, der seine besten Kämpfe in diesem Jahr zeigte. Andre König und Alexander Block komplettierten die siegreichen 5. Am Ende erreichte die Hessen-Auswahl einen wohlverdienten 3. Platz und die Bronzemedaille hinter Bayern 1 und Nordrhein-Westfalen.

 

Für Hessen kämpften:

Bis 66 kgAndreas Krause, Kevin Mahr (BC Mühlheim)

Bis 73 kgErsin Celik (BC Mühlheim)

Bis 81 kgBenjamin Bauernfeind, Joachim Müller (BC Mühlheim)

Bis 90 kgAndre König (BC Mühlheim)

Über 90 kg Alexander Block (BC Mühlheim),

und Michael Klemm (JC Wiesbaden)

 

„Sensationell, wie dieser aus nur 2 hessischen Mannschaften

bestehende Kader, Hessen auf Bundesebene vertritt. Unsere

Athleten, die sich sowohl auf also auch neben der Matte sehr

gut verstehen, sind eine Einheit und sind das Aushängeschild

des hessischen G-Judo. Ein großer Dank gebührt den Heim-

trainern Rebekka Perrier (JC Wiesbaden), Maren Stahlberg,

Peter Wiegand, Carl Bauernfeind (BC Mühlheim), die diese Auswahl seit Jahren erfolgreich trainieren und betreuen.“ so HBRS-Landestrainer Thomas Hofmann (BC Mühlheim).

 

Die nächsten, großen Turniere für 2018 stehen schon fest: Internationale Deutschen Meisterschaften in Berlin, Nationalen

Spiele von Special Olympics in Kiel und die deutschen Verbandsmannschafts- meisterschaften in Bad Kreuznach.

 

Großes Lob auch für den Ausrichter der Deutschen Verbandsmannschaftsmeitsterschaften, dem Budo Club Mühlheim.

Nach 2006 und 2012 wurde der BC Mühlheim erneut mit der Ausrichtung betraut. Und rechtzeitig zum 20-jährigen Bestehen der Behinderten- und Rehabilitationssportabteilung des BC Mühlheim konnten sie wieder einmal unterstreichen, dass die Judoka nicht nur auf der Matte ihren Mann stehen sondern auch die Verantwortlichen ihren Job als Ausrichter hervorragend verstehen.

Die große Abendveranstaltung mit einem gemeinsamen Essen in der Gaststätte „ Endstation“ beendete das Turnierjahr 2017 und rundeten die DVMM 2017 ab.

 

 

Text: Thomas Hofmann

Fotos: Dieter Porth

 

Mitgliederversammlung des Hessischen Judo Verbandes e.V.

 

Am Sonntag den 05.11.2017 fand in Frankfurt-Nied die Mitgliederversammlung des Hessischen Judo Verbandes e.V. statt.

Bei den Wahlen von Präsidium, Vorstand und weiteren Funktionsträgern wurde der Vorsitzende des BCM, Christian Dreiling, in den Rechtsausschuss gewählt.

Im Rahmen der sich anschließenden konstitutiven Sitzung wurde er sodann zum Vorsitzenden des Rechtsausschusses ernannt.

Auf die hiermit einhergehende engere Zusammenarbeit mit dem Verband freut sich Christian schon sehr. Der Budo Club Mühlheim gratuliert recht herzlich.

Halloween Event 03.11.2017

 

 

Auch dieses Jahr fand wieder das alljährliche Halloween Event für den Nachwuchs des BCM statt. Nach Einbruch der Dunkelheit ging es von der Sporthalle Anton-Dey-Straße unter entsprechender Aufsicht auf zu einer kleinen Fackelwanderung welche im Garten des Abteilungsleiter Judo, Herrn Daube, mit Würstchen vom Grill und schaurigen Geschichten am Lagerfeuer endete. Der BCM bedankt sich bei allen Helfern für ihr Engagement. Betreuer wie Kinder hatten gleichermaßen Spaß und freuen sich schon aufs nächste Jahr.

1. Weltmeisterschaft im G-Judo in Köln

Jennifer Strauß (JC Wiesbaden) und Christine Schlachter

Weltmeisterinnen im G-Judo

(von links) Andreas Krause, Jennifer Strauß, Christine Schlachter, Janine Dietert, Alexander Block, Andre König

Die 1. Weltmeisterschaft im G-Judo vom 19.10. – 22.10.2017 in Köln kann als historischen Sportereignis bezeichnet werden Zum ersten Mal wurden diese Weltmeisterschaften für G-Judoka (Judoka mit einer geistigen Behinderung) in Köln in den Wettkampfklassen 1 und 2 ausgetragen. 13 Nationen (Österreich. Brasilien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Frankreich,Belgien, Niederlande, Brasilien, Griechenland, Finnland, Schweden, Großbritannien, Norwegen und Deutschland).

 

Hessen war mit Jennifer Strauß (JC Wiesbaden – 48 kg), Christine Schlachter, ( über 78 kg), Janine Dietert (bis 70 kg), Andreas Krause (-60 kg) und Alexander Block (bis 90 kg), alle Budo Club Mühlheim vertreten.Andre König vom Budo Club Mühlheim startete in der Klasse bis 90 kg für Österreich.

Das hochrangig besetzte Kampfgericht wurde von den Trainern in höchsten Tönen gelobt. Der englische Referee war erstaunt und berührt, als Trainer sich für seine einwandfreien Kampfrichterleistungen bedanken.

Die Wettkampfgruppen waren homogen aufgestellt. Die Athleten konnten sich mit gleichstarken oder annähernd gleich starken Gegnern auseinanderzusetzen. Die Voreinteilungder Trainer wurde bestätigt.

Die Athleten am Sonntag zeigten ein hervorragendes, technisch auf höchstem Niveau befindliches Judo. Die Stimmung in der Halle war einer WM absolut würdig. Sie war wunderbar.

 

In meinen 45 Judojahren war diese WM sicherlich die beeindruckenste Veranstaltung. Ich hoffe sie wird eine Fortsetzung finden.

(Thomas Hofmann - Fachwart G-Judo im HBRS/HJV)

Janine Dietert (links), Alexander Block, Andreas Krause, Maren Stahlberg (Trainerin), Andre König, Christine Schlachter, Helga Hofmann (Betreuerin), Peter Wiegand (Trainer), Thomas Hofmann (knieend - Landestrainer) alle BC Mühlheim, Jennifer Strauß, Rebekka Perrier (Trainerin), Dieter Porth (Betreuer), alle JC Wiesbaden

Um homogene Wettkampfklassen zu gewährleisten fand am Freitag eine Klassifizierung aller Athleten statt.

 

Eine große Ehre wurde der Wiesbadenerin Jennifer Strauß (Wettkampfklasse (WK) 2 – 48 kg)zu teil. Sie eröffnete die Wettkämpfe der aller ersten Weltmeisterschaft im G-Judo. Und diesen Vorteil nutzte sie in ihren Kämpfen aus. Im Kampf um die Weltmeisterschaft machte sie einen Rückstand wett und besiegte ihre Gegnerin kurz vor Ende des Kampfes mit einer Haltetechnik. Jennifer Strauß wurde die 1. Weltmeisterin im G-Judo.

 

Christine Schlachter (Budo Club Mühlheim, WK II, über 78 kg) gewann ihre ersten Kampf (Best of Three) knapp. Im Finalkampf gewann sie mit Waazari durch eine Hüfttechnik und wurde ebenfalls Weltmeisterin

 

Janine Dietert (Budo Club Mühlheim, WK 2, bis 70 kg) verlor ihr Finale (Best of Three) gegen ihre norwegische Gegnerin, trotz großer Gegenwehr, knapp und gewann die Silbermedaille

 

Alexander Block (Budo Club Mühlheim, WK 2, bis 100 kg) trat in einer sehr stark besetzten Klasse an. Er behauptete sich in den Kämpfen gut, konnte jedoch seine Führungen nicht immer verteidigen. Am Ende gewann er verdient die Bronzemedaille.

 

Andre König (Budo Club Mühlheim, WK 2, bis 90 kg) startete für Österreich und konnte an diesem Tag nicht seine Leistung abrufen. Er wurde 7. Der erste Wettkampftag, war der Tag der Hessen. Alle Athleten zeigten, dass sie zu Recht für diese Weltmeisterschaft im G- Judo nominiert wurden.

 

Auch die Heimtrainer Rebekka Perrier (JC Wiesbaden), Peter Wiegand, Maren Stahlberg (BC Mühlheim) und Landestrainer Thomas Hofmann zeigten sich mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Nach den überragenden Erfahrungen bei dieser WM freuen sich nunmehr alle auf die bevorstehenden Aufgaben das Judo für Menschen mit einer geistigen Behinderung voran zu bringen.

Die Gründung eines Nationalen Teams, die Fortsetzung der Weltmeisterschaft und die Zulassung der Sportart Judo bei den Paralympics könnten die nächsten, hohen Ziele sein.

 

Am zweiten Tag trat Andreas Krause in einer aus der Wettkampfklasse 1 und 2 zusammengeführten Klasse an. Mit großem Herz kämpfte er nicht nur gegen seine sehr athletischen, sondern auch ihm vom Gewicht her, überlegenen Gegner an und errang die Bronzemedaille.

 

So, das war der offizielle Pressebericht zu der 1. WM im G-Judo.Gestatten sie mir noch die Schilderung ein paar persönlicher Eindrücke.

 

Diese internationale, weltweite Veranstaltung war eine Werbung für den Judosport.

Die ASV-Halle war der“ Ort des Respekts“.Athleten, Trainer, Betreuer, Kampfrichter, Organisatoren und Zuschauer aus 13 Ländern und Trainer aus Japan lebten eine sportliche Fairness, die nur als sensationell bezeichnet werden kann. Man begegnete sich nicht nur mit Respekt, herzte und umarmte sich und hatte bei allemsportlichen Ehrgeiz ein große Menge Spaß. Es hatte den Anschein, als ob alle auf einer Wellenlänge unterwegs wären.

Vorführung in der Endstation am 02.09.17

 

Spaß und Kampf schließen einander nicht aus, wie eine Vorführung der Abteilungen Jiu-Jitsu und Tae-Kwon-Do des Budo Club Mühlheims gezeigt hat: Am 02.09., pünktlich zur Neueröffnung der „Endstation“, hatte die Jiu-Abteilung ihre Fallschule und Selbstverteidigungstechniken vorgeführt, während die TKD-Abteilung Wettkampftechniken an der Pratze, sowie im simulierten Sparring zeigte. Sowohl für Restaurant-Inhaber Christow Nakew als auch Sohn Christopher war es ein Bedürfnis, diese Vorführungen zu ermöglichen, kämpfen beide doch selbst im Budo Club- Letzterer jedoch heute nur hinter der Theke. Und da das Kämpfen bekanntlich den Hunger fördert, belohnt Nakew seine tapferen Kollegen hinterher mit einer kleinen Stärkung. Der BCM wünscht der Endstation alles Gute und freut sich schon, kommende Vereinsveranstaltungen dort abhalten zu können.

 

Fortgeschrittene hoch im Kurs

oder auch Fortgeschrittenen- Training Kinder-Judo in der Prüfung

 

Beim Jugendtraining der Fortgeschrittenen konnten am Dienstag (16.05.) vierzehn Judoka ihren Gürtel aufwerten.

Geprüft wurden die Ränge Weiß-Geld bis Gelb-Orange, unter den aufmerksamen Augen von Klaus Peter Daube

und Peter Wiegand. Auch die Eltern konnten ihren Sprösslingen gespannt zusehen und am Ende des Trainings

dazu beglückwünschen, dass jeder Einzelne seine Prüfung bestanden hat.

 

Geprüft wurden

in Weiß-gelb

Noa Lena Becker

Maja Dietz

Moritz Herold

Esmée Louise Schmitt

Julia Suchan

Felix Taistra

 

In Gelb

Ali Sherzad

Radfar Sherzad

Joelle Steinbach

 

 

In Gelb-orange

Niklas Gesser

Emili Gomer

Robert Gomer

Greta Heberer

Elena Liebert

Mika Mellert

Joelle Seinbach

Luca Simon

 

 

Die diesjährige Mitgliederversammlung des BCM fand im Mühlheimer Wirtshaus statt. Traditionell stehen in den ungeraden Jahren die Vorstandswahlen an. Gleich mehrere Positionen wurden neu vergeben und es wurde emotional, da auch die Übergabe des Amts des 1. Vorsitzenden anstand. Jürgen Cramer, der sich in seiner viele Jahre betragenden Amtszeit unzählige Male um den BCM verdienstlich getan hat, zeigte sich gerührt ob seines Dienstaustritts und übergab nun an Christian Dreiling. Dieser war seit 2007 als Jugendwart Judo Mitglied des Vorstands und konnte seither schon Erfahrung sammeln. Der Abschied fiel Jürgen Cramer sichtlich schwer, aber aus persönlichen Gründen sah er von einer erneuten Kandidatur ab. Der Vorstand, die Mitglieder und anwesende Gäste sprachen dem scheidenden Vorsitzenden Ihren Dank aus und nutzten die Gelegenheit für eine persönliche Verabschiedung.

Führungswechsel beim BCM

Mühlheimer G-Judoka starten erfolgreich in die WM-Saison

Bei den diesjährigen Internationalen Deutschen Einzelmeisterschaften im G-Judo (Judo für Menschen mit einer geistigen Behinderung) in Grenzach-Whylen ging es in diesem Jahr nicht nur um die Titel des Internationalen Deutschen Meisters, sondern auch um die Qualifikation für die im Oktober 2017 erstmalig stattfindende Weltmeisterschaft im G-Judo.

 

Dementsprechend groß war das Starterfeld – nicht nur beim Budo Club Mühlheim.

 

Janine Dietert vom Budo Club Mühlheim sicherte sich in der Wettkampfklasse II in der

Klasse bis 70 kg den ersten Platz und sicherte sich damit das Ticket zur WM nach Köln.

Christine Schlachter belegte in der Klasse über 78 kg Platz.

Andreas Krause, Titelverteidiger -60 kg gelang die schnellsten Wettkämpfe. Er gewann einen seiner Kämpfe in 2 Sekunden und verlor gegen seinen ständigen Widersacher Scheibenberger ebenfalls in 2 Sekunden. Die weiteren Kämpfe konnte er erfolgreich für sich entscheiden und sicherte sich die Vizemeisterschaft.

In der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81 kg erreichte Joachim Müller Platz 5 und Benjamin Bauernfeind Platz 9.

Andre König bis 90 kg und Alexander Block über 100 kg erreichten Platz 3.

 

Die Judoka der Wettkampfklasse III nutzten das zeitgleich stattfindende Internationale Turnier um ihren Standort in der Wettkampfsaison 2017 festzustellen.

Lorenz von Malottki (-83 kg) und Salvatore Farrugio (bis 86 kg) erreichten Platz1. Phillip Wehkamp (- 75 kg) und Rolf Brückner (- 83 kg) erreichten Platz 2. Dritte (3.) wurden Johannes Reinhard (- 55 kg),Marc Aviny ( – 86 kg) Cinderella Hentschel (- 57 kg) und Nicole Hofmann.

Platz 5 belegte Oliver Wagner (- 83 kg).

 

Nach dem guten Abschneiden der G-Judoka des Budo Club Mühlheim werden nunmehr die Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaft und auf die in Mühlheim stattfindenden Deutschen Verbandsmannschaftsmeisterschaften ausgerichtet. Gespannt sein darf man, wer aufgrund seiner Leistungen neben Janine Dietert für die WM nominiert wird. Dort wollen die Mühlheimer G-Judoka auch im Vorderfeld mitmischen.

 

Text; Thomas Hofmann

Bild: Helga Hofmann

 

Dreißig Vereine beim Wettbewerb "Sterne des Sports" ausgezeichnet

 

Mittlerweile ist er schon Tradition, der Wettbewerb »Sterne des Sports«, der zum dreizehnten Mal von der Vereinigten Volksbank Maingau (VVB) durchgeführt wurde. Am vergangenen Dienstag fand in Obertshausen die Verleihung der Bronzesterne 2016 statt. Die Feier in der VVB-Hauptstelle stand ganz im Zeichen der ehrenamtlichen Vereinsarbeit. „Naturgemäß kann es bei einem Wettbewerb immer nur einen Gewinner geben, doch mindestens genauso wichtig ist es, die Leistung und das Engagement aller Vereine zu würdigen“, unterstrich Vorstandssprecher Michael Mengler mit Überzeugung.„Wir schätzen das Engagement unserer regionalen Vereinskultur und unterstützen auch gern und vielfältig im Rahmen von Spenden und Projekten. Die besondere Würdigung des ehrenamtlichen Engagements mit den »Sternen des Sports« ist für uns ein wichtiger Schritt, unsere Region zu fördern und unserem selbst gestellten Anspruch einer verantwortlichen und nachhaltigen Regionalbank gerecht zu werden.“

 

Die »Sterne des Sports« sind der größte nationale Wettbewerb im Breitensport. Bewerben können sich die Sportvereine mit ihren Projekten, egal ob der Sportverein in Schulen Sport-AGs betreut, Senioren mit Gymnastik beweglich hält und in Kontakt zu Gleichaltrigen bringt, sich in der Integrationsarbeit engagiert oder neue Sparten ins Leben ruft. „Jeder Sportverein hat etwas in seinem Programm, mit dem er sich bei den Sternen des Sports bewerben kann“, ist VVB-Pressesprecher Udo Heberer überzeugt. Die Bewerbungen der Sportvereine aus der Region wurden abschließend durch eine kompetente Jury bewertet. Zur Jury gehörten neben Christine Sehnert (DOSB), Peter Dinkel (Sportkreis Offenbach), Manfred Ginder (Stadt Offenbach), Willi Jaschek, Dieter Karl (Sportkreis Darmstadt-Dieburg),Karl-Heinz Otterbein (Offenbach-Post) und Marcel Subtil (Kreis Offenbach).

Der Wettbewerb geht über drei Ebenen: Auf der lokalen Ebene wartet auf den ersten Sieger der »Große Sterne des Sports« in Bronze. Der Gewinner qualifiziert sich für das Finale auf Landesebene, wo sich die Sportvereine um den »Großen Stern des Sports«in Silber und das Ticket zum Berliner Bundesfinale der »Sterne des Sports«in Gold bewerben. Die Auszeichnung auf Bundesebene erfolgt immer von höchster Stelle. Der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin wechseln sich dabei jährlich ab.

Bereits im April 2016 gingen die Sterne in die neue Runde. Gesucht wurden erneut Konzepte mit Zukunft und die Menschen, die ehrenamtlich viel Herzblut und kostbare Zeit investieren und Visionen leben, damit Menschen in ihrem Verein miteinander aktiv sein und Spaß haben können. Bewerben können sich alle Sportvereine im VVB-Geschäftsgebiet. Initiiert durch den Deutschen Olympischen Sportbund und die Volksbanken Raiffeisenbanken würdigen die »Sterne des Sports« das soziale Engagement der Vereine. Jeder »Stern des Sports« ist bei der VVB mit einer Geldprämie ausgestattet. Inzwischen hat sich der Wettbewerb zu einer festen gesellschaftlichen Größe entwickelt, alljährlicher Höhepunkt ist die Siegerehrung.Die Veranstaltung wird von der Politik und den Verbänden auf lokaler wie regionaler Ebene intensiv begleitet. Die Laudatio hielt Landrat Oliver Quilling vom Kreis Offenbach: „Mit den »Sternen des Sports« gibt die VVB den Sportvereinen in unserer Region die Chance, ihre Arbeit öffentlich vorzustellen und attraktive Geldprämien zu gewinnen. Deshalb hoffe ich,dass die Auszeichnung auch andere Vereine in der Region motiviert, sich aktiv mit gesellschaftlichen Fragen und Herausforderungen zu beschäftigen und sich noch stärker als bisher zu engagieren!“

 

Mit weiteren Siegeschancen winkt dem Erstplatzierten bei der VVB eine Prämie in Höhe von 2.500, der Zweitplatzierte erhält 1.500 sowie der dritte Sieger 1.000 Euro. Alle weiteren Teilnehmer erhalten neben den Sternen oder einer Urkunde selbstverständlich auch attraktive Geldpreise für ihre Arbeit. Erster Sieger ist Titelverteidiger Turnerschaft 1882 Klein-Krotzenburg. Sie erhielt den „Großen Stern des Sports in Bronze“ für ihr neues Projekt aus dem Bereich Flüchtlingsintegration. Die Plätze zwei und drei belegten der VFS Rödermark und die TSG 1847 Offenbach-Bürgel, die Projekte stammen aus den Bereichen Flüchtlingsintegration und Vereinsmanagement.

 

Weitere Sterne des Sports in Bronze erhielten: Jügesheim Sport- und Kulturverein, Budo-Club-Mühlheim, Turnerschaft 1895Ober-Roden (Fußballabteilung), Turnerschaft 1895 Ober-Roden (Leichtathletik),Sportvereinigung 1879 Hainstadt, TG Lämmerspiel 1905 und TSV Lämmerspiel1885, ISSC CRAZY FISH Obertshausen, Turngesellschaft 1897 Hausen (Radsportabteilung),DJK Blau-Weiß Münster, Wassersportverein 1926 Offenbach-Bürgel, TurnvereinHausen, Tandemclub-Offenbach für Blinde, Sehbehinderte und ihre Freunde,Rugby Klub Heusenstamm, Kultur- und Sportverein Urberach 1888, Dance-Company-Dieburg,Sportverein 1919 Münster, TG Zellhausen 1910, Wassersportverein Dieburg,Wanderfreunde Rödermark, DJK TTC Ober-Roden, SV DJK Viktoria Dieburg, Anerkennungsurkunden erhielten: 1. Karate Dojo Obertshausen, TSV Langstadt 1909, Verein Radsport1921 Münster, AFC Rhein-Main Rockets Offenbach, FSV Münster 1899, Schützenverein Waidmannsheil 1926 Münster.

 

„Nach der überaus erfreulichen Resonanz des Jahres 2016 laden wir wirklich alle Vereine zur Teilnahme am Wettbewerb2017 ein“, so Michael Mengler und Udo Heberer. Über den Beginn der neuen Ausschreibung 2017 werden wir berichten.

Informationen auch unter www.vvb-maingau.de.