Presse

18.11.2019 – Budo Club Mühlheim ID-Judoka erkämpfen sich mit dem Hessenkader die Bronze-Medaille in der Wettkampfklasse 2 bei den Deutschen Verbandsmannschaftsmeisterschaften in München


Lange Zeit konnten die hessischen ID-Judoka (Judoka mit einer geistigen Behinderung – Intellectual Disability) von der Gold-Medaille von der Deutschen Meisterschaft der Landesverbände träumen. Erst in den letzten Mannschaftskämpfen wurde das Titelrennen um die Deutsche Meisterschaft entschieden. Lohn für ein beherztes Judo mit auf technisch hohem Niveau stehenden Kämpfe ist der Gewinn der Bronzemedaille bei den Männern und den Frauen.

 

Die Hessenauswahl ID-Judo der Frauen startete mit einem Unentschieden 2:2 gegen die Favoriten und späteren Deutschen Meisterinnen aus Nordrhein-Westfalen. Durch einen eindrucksvollen 4:1 Sieg gegen Baden-Württemberg musste die letzte Begegnung gegen Bayern die Entscheidung über den Meistertitel bringen. Trotz taktischer Umstellungen im Team und großer kämpferischem Einsatz konnten die Hessen gegen Bayern nicht gewinnen und wurden im Gesamtklassement Dritter.

Platz 1 ging an Nordrhein-Westfallen. Der 2. Platz Bayern. Platz 3 Hessen

 

Die hessischen Herren starteten mit einer unglücklichen 2:3 Niederlage gegen eine unerwartet starke Auswahl aus Rheinland-Pfalz. Nach Siegen gegen die Auswahlmannschaften aus Bayern 3:2 und Baden-Württemberg 4:1 musste auch hier der letzte Kampf gegen die starke Auswahl von Nordrhein-Westfalen die Entscheidung bringen. Nordrhein-Westfalen konnte diesen Kampf für sich entscheiden und die Hessen gewann die Bronze-Medaille. Platz 1  Nordrhein-Westfalen, Platz 2 Rheinland-Pfalz. Platz 3 Hessen.

 

Im erstmalig ausgerichteten Super Cup, hier starten drei Frauen und 5 Herren in einer Wettkampfklassen übergreifenden Mannschaft und  es sind vier Judoka der WK 1 zugelassen, mussten sich die hessischen Judoka mit den Mannschaften aus Nordrhein-Westfalen und Bayern auseinander setzen. Herausragend die Einstellung der hessischen Judoka gegen zum Teil  übermächtige Judoka der anderen Mannschaften. 1. Platz Bayern, Platz 2 Nordrhein-Westfalen. 3. Platz Hessen.

„Ein langes, anstrengendes Wettkampfjahr geht für die hessischen ID-Judoka zu Ende. Um so anerkennenswerter ist der Einsatz unserer Judoka, die bis zum letzten Kampf immer ihr Bestes gegeben haben. Bei den DVMM hätte der ein oder andere Einzelkampf auch mit einem Einzelsieg für Hessen beendet werden können. Im Gesamtklassement spielten die Unterbewertungen und die direkten Vergleiche eine große Rolle. Es waren sehr knappe Entscheidungen. Für 2020 erhoffen wir uns, dass  ID-Judoka aus den hessischen Vereinen zu den Maßnahmen des HBRS, HJV und von Special Olympics Hessen kommen und somit der Kader personell verstärkt werden kann. Zum Jahresende gilt unser großer Dank den Arbeitgebern der ID-Judoka, den hessischen Verbänden und den Heimtrainern in den Vereinen. Nur durch diese Zusammenarbeit und deren Unterstützung sind die großen Erfolge der hessischen ID-Judoka möglich.“, so Landestrainer Thomas Hofmann.

Bild und Text: Thomas Hofmann

Mühlheimer ID-Judoka kämpften für Hessen:


Peter Wiegand (Heimtrainer Budo Club Mühlheim-BCM), Ersin Celik, Benjamin Bauernfeind, , Christine Schlachter,  Andre König, Alexander Block, Andreas Krause,Janine Dietert, Thomas Hofmann (Landestrainer HBRS, BCM)

16.11.2019 – Budo Club Mühlheim ID-Judoka gehören zur europäischen Spitze Standortbestimmung erfolgreich


Bei den Europameister-schaften ID-Judo (Judo für Menschen mit einer geistigen Behinderung) in Köln zeigten die Mühlheimer Judoka in der Wettkampfklasse 2 (Level 2) ihre internationale Klasse. Janine Dietert, die amtierende Vizeweltmeisterin und Internationale Deutsche Meisterin, Budo Club Mühlheim, musste sich in einer zusammengelegten und zu dem noch höheren Gewichtsklasse, bis 70 kg,  in ihrem ersten Kampf der späteren Europameisterin Jenny Öster Hall, Schweden, geschlagen geben.


In den weiteren Kämpfen zeigte Dietert ihr großes Kämpferherz. Es gelang ihr sämtliche Kämpfe zu gewinnen und somit den 2. Platz zu belegen. Christine Schlachter, amtierende Weltmeisterin, Budo Club Mühlheim, über 78 kg, gewann in der Finalrunde ihren ersten Kampf gegen die spätere Europameisterin Angelina Selli, Deutschland. Hierdurch hatte sie bis zum letzten Kampf die Möglichkeit auf Platz 1. Im letzten Kampf konnte sie ihre Chance jedoch leider nicht nutzen und belegte Platz 3. Andre König, Budo Club Mühlheim, bis 90 kg, der für Österreich startberechtigt war, startete in der zahlen- und leistungsmäßig stärksten Gewichtsklasse. Er versuchte in seinen Kämpfen alles, konnte jedoch seine Spezialtechnik (Fußfeger, De-Ashi-Barai) nicht erfolgreich einsetzen.  Am Ende erreichte er Platz 7.


Der Heimtrainer des Budo Club Mühlheim, Peter Wiegand  und der hessische Landestrainer Thomas Hofmann vom Budo Club Mühlheim waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden. „Bei dieser EM waren nicht nur die internationale Konkurrenz eine Herausforderung für unsere Athleten. Startberechtigungen für das eigene Land, Rückentafeln mit Namen und Nationalität GER/AUT, das Drum Herum bei diesen Meisterschaften, Videowand,  der Livestream und die Zuschauer, - All diese mannigfaltigen Eindrücke mussten von den Athleten erst einmal verarbeitet werden. Und dann erwarten wir die volle Leistung. Hut ab vor den hessischen Athleten. Sie haben tolles und beherztes Judo gezeigt. Gerade Janine Dietert hat sich sensationell durchgekämpft. Unsere hessischen ID-Judoka sind in ihrer Wettkampfklasse in Europa angekommen.“ so Landestrainer Thomas Hofmann.

 

Nach der Europameisterschaft ist vor den Deutschen Verbandsmannschaftsmeisterschaften. Der Hessenkader ist nominiert. Die vorbereitenden Trainingseinheiten in Mühlheim laufen auf Hochtouren. Die Leistungen sind viel versprechend. Die Spannung steigt für die Deutschen Verbandsmannschaftsmeisterschaften, der Meisterschaft für die Landeskader am 16.11.2019 in München. Alles Gute den hessischen ID-Judoka.

Budo Club Mühlheim

Landestrainer Thomas Hofmann                          

Platz 3

Christine Schlachter (+ 78 kg)

Platz 2

Janine Dietert (-70 kg)

Platz 7

Andre König (- 90 kg) startberechtigt für Österreich

Heimtrainer Peter Wiegand

Bericht: Thomas Hofmann (Beauftragter ID-Judo HBRS/HJV)

Foto: Helga Hofmann (BC Mühlheim)

07.11.2019 – Budo Club pflegt deutsch-amerikanische Freundschaft


Bereits zum zweiten Mal besuchten Studenten des Fachs Sportmanagement der University of Oregon den Budo Club Mühlheim. Auf ihrer Studienreise durch Deutschland und weitere europäische Länder waren die 16 amerikanischen Studierenden zu Gast bei Konzernen wie Adidas und Nike.


Bei einem Besuch des Landessportbunds Hessen (LSBH) erhielten sie nachmittags einen theoretischen Einblick über das inklusive hessische Sportsystem. Abends konnten sich die Sportmanagement-Studenten dann im Budo Club ganz praktisch von der Umsetzung von Inklusion in Sportvereinen überzeugen. Wie bereits im vergangenen Jahr auch nahmen sie an einer gemeinsamen Trainingseinheit mit den ID-Judoka des Budo Club Mühlheim teil.

Die Studienreise ist im amerikanischen Semesterplan fest etabliert und Pläne für das kommende Jahr wurden bereits gemacht. Diese sehen, neben dem Judo-Training, eine Vertiefung der Beziehung zwischen den Sportlern der Behindertensport-Abteilung und den Studentinnen und Studenten bei einer gemeinsamen Abendveranstaltung vor.

Studenten/-innen der University of Oregon und die ID-Judoka des Budo Club Mühlheim

Text: Maren Stahlberg

Bild: Helga Hofmann

27.10.2019 – Mühlheimer Judoka jubeln für Eishockey Team der Eintracht Frankfurt


Ein Sportevent der besonderen Art erlebten die Judoka der Behindertensport Abteilung (ID-Judo) des Budo Club Mühlheim: Gemeinsam mit ihren Trainern und Betreuern besuchten die Fans der Franfurter Eintracht ein Eishockey-Derby gegen die ebenfalls aus der Mainmetropole stammenden Eisteufel.


Ausgestattet mit Trikots ihrer Favoriten wurden die Judoka nicht enttäuscht. Mit einem 15:1 Sieg verließen die Spieler der Eintracht nach ca. 2 Stunden das Eis.


Janine Dietert, Weltmeisterin im ID-Judo und langjähriger Eishockey-Fan, hofft, dass der Kontakt ausgebaut werden und noch das ein oder andere Spiel besucht werden kann.

25.10.2019 – Halloween-Event des Budo Club war erneut ein großer Erfolg


Silke Noll und Katrin Röhrig, Vorstandsmitglieder und verantwortlich für Planung und Durchführung des Halloween-Events des Budo Club Mühlheim, freuten sich sehr über die rege Teilnahme an der diesjährigen Nachtwanderung mit Fackeln und dem anschließenden Abschlussgrillen.


Vorallem Kinder der Judo-Abteilung nahmen, neben Athletinnen und Athleten der Behindertensport Abteilung, in Begleitung ihrer Eltern an dem mittlerweile schon traditionellen Event teil. Zum ersten Mal dabei waren in diesem Jahr auch Mitglieder der Taekwondo-Abteilung. Elvis Mesic, Abteilungsleiter, stellte fest: "Eine sehr schöne Veranstaltung, schade, dass ich nicht schon früher dabei gewesen bin!" 

Die ca. 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starteten an der Anton-Dey-Halle. Mit Fackeln ausgerüstet ging die Nachtwanderung zunächst in den nahe gelegenen Wald und dann durch die Felder zurück. Das Ziel war, wie jedes Jahr, ein privater Kleingarten. Dort wurden die Sportler bereits mit einem Lagerfeuer, gegrillten Würstchen und kalten Getränken erwartet.


31.08.2019 – Turnier-Saison nach Sommerpause eröffnet

Little Lions Pokal 2019 in Taunusstein-Wehen


Das zweite Halbjahr startete erfolgreich für die Judoka des Budo Club Mühlheims mit dem Little-Lions-Pokal-2019 in Taunusstein-Wehen. In den Altersklassen U9 und U13 erbrachten alle eine gute Leistung, obwohl sie ihre Wettkampfkarriere gerade erste beginnen. Die Schwestern Julia (U13) und Elisa (U9) Suchan erkämpften sich jeweils in ihrer Gewichtsklasse den dritten Platz. Die Zwillinge Frederik und Yaron Mertens (U13) mussten leider gegeneinander antreten, da beide dieselbe Gewichtsklasse teilen. Sie sicherten sich den zweiten und dritten Platz in ihrer Gruppe. Den größten Erfolg konnte Tristan Hauck (U9) erzielen. In seinem ersten Judo-Turnier sicherte er sich mit einer herausragenden Leistung den ersten Platz. Neben der Freude über die erreichten Platzierungen war die wichtigste Frage der erfolgreichen Kämpfer an ihren Betreuer Dominik Leist, wann der nächste Wettkampf stattfindet, um sich wieder mit Judoka anderer Vereine messen zu können.


Einen herzlichen Dank möchten wir unseren Sportfreunden vom TV Wehen für diese schöne und gut organisierte Veranstaltung mitteilen.


Bild: Peter Suchan

Alpin-Skirennläufer des Budo Club Mühlheim verabschieden

Felix Neureuther

Bei der Verabschiedung des erfolgreichsten deutschen Ski-Rennläufers, Felix Neureuther, in Garmisch-Partenkirchen war auch das kleine Ski-Team des Budo Club Mühlheim dabei. 2006 lernte Nicole Hofmann von der Behindertensportabteilung des Budo Club Mühlheim Felix Neureuther bei den Winterspielen von Special Olympics kennen, war Mitglied im Fan Club und verfolgte seit dem seine Rennen. In einer sehr familiären und freundschaftlichen Abschiedsfeier wurden nochmals Erinnerungen ausgetauscht, Autogramme eingeholt, Fotos gemacht und sich für die Zukunft Glück gewünscht.

Danke für eine tolle Zeit.

„Aus is‘ und gar is‘ und schad is‘, dass‘ wahr is‘“ so die Fan-Club Vorsitzende Traudl Münch.

Für Felix Neureuther ist die Ski-Karriere beendet.

Für die Ski-Rennläufer des Budo Club Mühlheim beginnen die Vorbereitungen auf die neue Saison. Nicole Hofmann hofft auf die Berufung in die deutsche Mannschaft für die Special Olympics Winterspiele in Liechtenstein und möchte dort im Super-G und Riesenslalom starten. Für die Nationalen Spiele von Special Olympics Deutschland im März 2020 in Berchtesgaden ist erneut der Start des Unified-Teams Nicole und Steffen Hofmann im Slalom und Riesenslalom geplant.

Und vielleicht gibt es dort ein Wiedersehen. Felix Neureuthers Ehefrau, Miriam, ist Botschafterin bei diesen Nationalen Winterspielen.

Foto von links nach rechts:

Thomas Hofmann, Felix Neureuther, Steffen Hofmann, Nicole Hofmann, Helga Hofmann

  

Text und Foto: Thomas Hofmann

Erfolgreicher Lehrgang des Budo Club Mühlheim

 

Schon traditionell trafen sich die ID-Judoka (Judoka  mit einer geistigen Behinderung) des Budo Club Mühlheim zu einem Vorbereitungslehrgang auf die noch in 2019 ausstehenden Judo-Wettkämpfe im Jugendzentrum Ronneburg. Neben den Judotrainingseinheiten unter der Leitung von im ID-Judo erfahrenen Trainern und Betreuern des Budo Club Mühlheim standen konditionsfördernde Sportarten und ein Judoturnier  auf dem Programm des insgesamt 3-tägigen Vorbereitungslehrgangs. Als Ausgleich konnten die ID-Judoka die Freizeitanlage des Jugendzentrums nutzen, an einer Grillfeier und an Musik- und Spielangeboten teilnehmen.

Der Lehrgang diente insbesondere der  Vorbereitung auf die im Oktober 2019 in Köln stattfindenden Europameisterschaften und der Deutschen Verbandsmannschaftsmeisterschaft im November 2019 in München. Der Leistungsstand der hessischen ID-Judoka, hierzu war auch der ID-Kader des Judo Club Wiesbaden angereist, wurde in einem Hessenturnier überprüft. Bei diesen vom Budo Club Mühlheim professionell organisierten Judoturnier waren die Heimtrainer beider Mannschaften von den gezeigten Leistungen sehr erfreut.

Der vom Hessischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband unterstützte Lehrgang gab auch den hessischen Perspektivkaderathleten und den eher breitensportlich orientierten ID-Judoka  die Möglichkeit nach ihren Fähigkeiten zu trainieren.














Und genau dies ist das Geheimnis des kleinen, aber feinen ID-Judokaders. Den erfahrenen Trainern, Übungsleitern und Betreuern gelingt es immer wieder aufs Neue die Judoka dort abzuholen, wo sie zurzeit stehen und sie entsprechend ihrer Fähigkeiten zu fordern und zu fördern.

Den ID-Judoka des Budo Club Mühlheim und des Judo Club Wiesbaden kann man für die großen Turniere gutes Gelingen und tolles Abschneiden wünschen.

Für die Mühlheimer Judoka beginnt nach der Sommerpause der Trainingsbetrieb am 13.August 2019 in den Trainingsräumen der Großsporthalle Anton-Dey-Straße, Mühlheim. Ab 16.00 Uhr trainieren die jüngsten und kleinsten Judoka (ab 3 Jahre). Ab 17.30 Uhr trainieren die älteren und größeren ID-Judoka (ab 12 Jahre).

Gerne begrüßen die Trainer und Übungsleiter des Budo Club Mühlheim neue Interessenten.

Keine Angst oder Vorbehalte. Die Trainer und Übungsleiter des Budo Club Mühlheim werden für jeden Interessenten das passende Trainingsangebot anbieten.

Text: Thomas Hofmann, BCM

Foto: Christian Gärtner

Janine Dietert vom Budo Club Mühlheim ist

Internationale Deutsche Einzelmeisterin 2019 ID-Judo

Budo Club ID-Judoka für Europameisterschaft qualifiziert


Bild: Dieter Porth


Stehend von links:

Betreuer Dieter Porth (Betreuer JCW),
Marc Scherer (WK 3, JCW)
Janine Dietert (WK 2, BCM, Internationale Deutsche Einzelmeisterin 2019)
Nicole Weigelt (WK 3, JCW),
Andre König (WK 2, 3. Platz IDEM), Matthias Klemm (verletzt),
Christine Schlachter (WK 2, BCM, 3. Platz IDEM),   
Trainerin Rebekka Perrier. (JCW)

Knieend von links:
Jennifer Strauß (WK 2, JCW),  
Alexander Block , Chloe Beloin (WK 2, JCW)

Es fehlen auf dem Bild BCM-Trainer Peter Wiegand, sowie BCM- und  HBRS/HJV-Landestrainer Thomas Hofmann.

138 ID- Judoka (Judoka with an intellectual disability, Judoka mit einer geistigen Behinderung) aus England, Schottland, Frankreich, Niederlande, Österreich und Deutschland kämpften in den zwei Wettkampfklassen um die Titel des Internationalen Deutschen Einzelmeisters.


Gleichzeitig waren die Wettkämpfe eine Standortbestimmung für die Europameisterschaften im Oktober 2019 in Köln.

Faires Judo, hochspannend und auf höchstem Niveau wurde gezeigt. Herausragend die ID-Judoka in der Wettkampfklasse 1 aus England und den Niederlanden.


Die hessischen ID-Judoka, darunter auch 4 ID-Judoka des Budo Club Mühlheim,  konnten in der Wettkampfklasse 2 ihre Klasse und Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis stellen.

 

Janine Dietert vom Budo Club Mühlheim wurde Internationale Deutsche Einzelmeisterin in der Wettkampfklasse 2 bis 63 kg. Sie konnte sich gegen starke nationale und internationale Konkurrenz durchsetzen.

Dritte Plätze erkämpften sich Andre König (bis 90 kg) und Christine Schlachter (über 78 kg).

Alexander Block errreichte Platz 5  (bis 100 kg).

 

Auf Grund der Ergebnisse der IDEM 2019 werden alle  Athleten für die Nominierung für die Europameisterschaft im Oktober in Köln vorgeschlagen.


Text: Thomas Hofmann

Skisaison erfolgreich beendet 3x Gold und 1x Silber für die Skirennläufer des BCM

Sehr zufrieden schauen die Verantwortlichen der Behindertensportabteilung des Budo Club Mühlheim auf die Wintersaison 2018/2019 zurück.

Was im Judo noch nicht gelungen ist, gelang in diesem Jahr bei den Ski-Alpin-Wettbewerben von Special Olympics im Kaunertal.

Erstmalig startete eine Unified Mannschaft. Bei diesem Wettbewerb fahren ein Athlet mit einer Behinderung und sein Partner ein und dieselbe Strecke und werden als Team gewertet. Nicole Hofmann erreichte zusammen mit ihrem Bruder Steffen Hofmann im Slalom und Riesenslalom unangefochten den 1. Platz. In den Einzelwettbewerben Slalom erreichte Nicole Hofmann Platz 1 und Platz 2 im Riesenslalom. Ein riesiger Erfolg bei den Wettbewerben auf 3000 m Höhe, die gleichzeitig auch die Anerkennungswettbewerbe und Qualifikation für den Start bei den Nationalen Spielen 2020 waren.


Eine große Ehre wurde Nicole bei der Eröffnungsfeier zu Teil. Sie fuhr mit der Olympische Flaggen  Alpin – Ski in den Veranstaltungsraum gefahren.

Für 2020 darf am gespannt sein, ob der Mühlheimer Gold-Express auch bei den Nationalen Spielen in Berchtesgaden erfolgreich sein wird.


Nach Abschluss dieser erfolgreichen Wintersportsaison richtet sich nunmehr die volle Aufmerksamkeit auf die folgenden Judo-Wettbewerbe und das Judo-Training. Wer Interesse am Behindertensport Judo, an inklusiver Bewegung und Freude am Sport hat, ist gerne bei den Trainingseinheiten des BCM dienstags ab 16.00 Uhr in den Trainingsräumen im 1. Stock der Großsporthalle, Anton-Dey-Str. 60, Mühlheim, herzlich willkommen.

 

Text: Thomas Hofmann, BCM

Foto: Special Olympics Hessen

Insgesamt 11 Judoka der Behindertensport-Abteilung des Budo Club Mühlheim (ID-Judo) starteten an der Offenen Bayerischen Einzelmeisterschaft in Nittendorf bei Regensburg. 

 

Das Gesamtergebnis der Hessen ließ die bayerischen Athletinnen und Athleten vor Neid erblassen: 4 x Gold (Janine Dietert, Benjamin Bauernfeind, Johannes Reinhard und Salvatore Farruggia), 3 x Silber (Marc Avieny, Lorenz von Malottki, Rolf Brückner), 3x Bronze (Oliver Wagner, Christine Schlachter und Cinderella Hentschel) sowie einen vierten Platz (Jessica Leim) erkämpften sich die Mühlheimer ID-Judoka.

 

Benjamin Bauernfeind konnte seinen Gegner, den er aus anderen Meisterschaften bereits kannte, dieses Mal souverän besiegen und gewann so vorzeitig.

 

In der wettkampfstärksten Gewichtsklasse trafen die Vereinskamaradinnen Janine Dietert und Jessica Leim aufeinander. Letztere musste sich zwar geschlagen geben, es reichte dennoch für den vierten Platz.

Janine Dietert gewann all ihre Kämpfe und bestieg als Siegerin dieser Gewichtsklasse das Treppchen.

Besonders herausragend waren auch die Leistungen von Cinderella Hentschel und Johannes Reinhard.  Beide Judoka haben eine sehr starke Seheinschränkung. Dies hinderte sie jedoch nicht daran, in ihren Kämpfen alles zu geben. Johannes Reinhard überzeugte durch Haltetechniken und gewann Gold. Cinderella Hentschel musste alle ihre Kämpfe über die volle Zeit bestreiten. Durch Kampfrichterentscheid verlor sie zwar, das tat ihrer Freude über den verdienten dritten Platz jedoch keinen Abbruch.

 

Der erfolgreiche Start in das Wettkampfjahr 2019 freute auch das Trainer- und Betreuerteam: Carl Bauernfeind, Peter Wiegand, Martin Pluchta und Maren Stahlberg hoffen, dass die kommenden Turniere und Meisterschaften ähnlich vielversprechend verlaufen. 

Herausragende Ergebnisse erkämpften 6 Judoka des Budo-Club-Mühlheim in der Altersklasse U-12, beim „Nibelugen-Turnier“ in Lindenfels. 350 Teilnehmer kämpften bei diesem Judo-Turnier, das zum „Judo Grand Prix Süd“ gewertet wird, um die Plätze auf dem Siegertreppchen. Dass alle 6 Mühlheimer Judoka unter die ersten

drei kamen, wurde auch von Betreuer Sven Simon als außergewöhnlicher Wettkampftag bewertet. Jeweils Silbermedaillen für 2. Plätze erkämpften Julia Suchan, Gewichtsklasse -35 Kg und Frederik Mertens (-30 Kg). Bronzemedaillen für 3. Plätze wurden erreicht von Maja Dietz (-38 Kg) und Yaron Mertens (-30 Kg).

Besonders hart umkämpft waren die Finalkämpfe um die begehrten Goldmedaillen. 
Esmée Schmitt in der Klasse -40 Kg hatte es bis hierhin geschafft,
ihr außergewöhnlicher Siegeswille, den sie vor dem Finale förmlich heraufbeschwörte, brachte ihr auch den Erfolg und die Goldmedaille. Bei der männlichen Jugend hatte Luca Simon das Finale in der Klasse über 50 Kg erreicht. In diesem Endkampf gingen beide Kämpfer bis zur totalen Erschöpfung. Keiner der beiden Finalisten

konnte in der normalen Kampfzeit von 3 Minuten eine Wertung erzielen. Über die „Golden Score“ Regelung ging die Verlängerung bis auf 6 Minuten, erst kurz vor Ende konnte Luca Simon den Kampf mit einem Hüftwurf beenden und die Goldmedaille in Empfang nehmen. Für den Budo-Club Mühlheim ein großartiger Erfolg, zumal die jungen Judoka erst am Anfang ihrer Wettkämpfe stehen. Große

Freude auch bei ihren Vereinstrainer Klaus-Peter Daube und Patric Leist über diese tollen Platzierungen.


Die erfolgreichen Judoka des Budo-Club Mühlheim beim „Judo Grand Prix Turnier“ in Lindenfels.

Von links: Julia Suchan, Luca Simon, Maja Dietz, Esmée Schmitt, Yaron Mertens, Frederik Mertens, Sven Simon (Betreuer) / Foto: Simon

Glanztag für Budo-Club-Mühlheim „Grand Prix“ Erfolge in Lindenfels

Team Special Olympics Deutschland - Weltspiele Abu Dhabi 2019

wenn zwischen dem 14. – 22. März 2019 in Abu Dhabi die Special Olympics Weltspiele stattfinden (#AbuDhabi2019) an denen über 7.000 Athletinnen und Athleten mit geistiger und mehrfacher Behinderung aus 170 Ländern teilnehmen, wird auch eine 229-köpfige Delegation aus der Bundesrepublik Deutschland dabei sein (#TeamSOD). 163 deutsche Sportlerinnen und Sportler, aus 62 Einrichtungen und 14 Bundesländern, werden in 18 Sportarten antreten und mit viel Stolz und Freude Ihr Heimatland vertreten und für eine inklusive Gesellschaft werben.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie das Team Special Olympics Deutschland auf ihren Social Media Kanälen unterstützen und folgende Beiträge teilen:


Teamfoto: Special Olympics Deutschland


Bericht ARD Morgenmagazin (Facebook-Link): Olympische Spiele der besonderen Art


Bericht MDR (Facebook-Link): Mandy Bauer im Porträt